user_mobilelogo
 

Vita

• 1952 geboren in Düsseldorf
• Lebt und arbeitet in Krefeld
• Seit 2011 intensivere Beschäftigung mit dem Thema Malerei
• Seit 2013 freischaffend als Künstlerin tätig


  va 

Arbeitsweise

Makellosigkeit und Brüche

Das Makellose des Ausgangsmaterials wird verändert und gebrochen oder das Gelebte und Zerstörte wird durch künstlerische Bearbeitung „makellos“.

Meine Bilder sind in ihrer Oberfläche von einer ausgeprägten Materialität bestimmt. Im Grunde genommen sind es Ausschnitte, Wandstücke.

 

Dabei spielen Marmormehl, Sand oder Baumaterialien eine wesentliche Rolle als strukturgebende Elemente. Die mit diesen Materialien beschichtete Leinwand wird nach der Trocknung mit Naturpigmenten, Acrylfarben, Asphalt oder Schellack weiter bearbeitet. Es entsteht nach und nach die Verbindung von Farben und Material. Die Gegensätze von rau und glatt, dunkel und hell, grob und fein ergeben sich automatisch.Die Farben liegen auf oder dringen in die Furchen und Spuren der Struktur ein. Dieser Arbeitsschritt, Farbe großflächig oder nur stellenweise aufzutragen, ist entscheidend für das Resultat. Je öfter die Farbe aufgetragen ist, je mehr Tiefe erhält die Arbeit. Oft wird auch Öl eingerieben, um die Intensität der Farbe zu steuern. Und – vielleicht – wird alles wieder abgewaschen. Dies gibt dem Bild die Chance, mehr Ausdruck zu bekommen. Die Palette der verwendeten Farben ist authentisch und natürlich, erdige Töne erzeugen eine Heiterkeit und Ruhe.

 

Ein Faible habe ich für weiße, weiß-graue oder dunkelgraue Bilder, die an Mauern mit Patina erinnern. Das Steinige und Pudrige des Bildes zeigt im Hintergrund dunkle Flächen, lässt Backsteine erahnen. Fast wie eine Mauer in einem alten Dorf mit einem weißen Graffiti. Diese Geste des Abschlusses bedeutet eventuell eine Art „Melodie“, teilt das Bild aber auch in zwei Flächen auf.

 

Das gespachtelte, gekratzte und abgeriebene Material wird zu einem „makellosen“ Bild, wenn eine Harmonie von Material und natürlichen Farben entstanden ist. Das Bild darf gerne an eine provenzalische Landschaft, Wände oder Mauern mit Patina, an rostiges Blech oder verwittertes Holz mit Farbspuren der Vergangenheit erinnern.